Hüpftier Test – Spielgerät und Lernhilfe gleichermaßen

Ein Hüptier bzw. Hüpfpferd oder vergleichbares Spielzeug ist bei kleineren Kindern immer gerne gesehen. Kommt die Beschäftigung mit ihm doch dem gesteigerten Bewegungsdrang des Kindes entgegen und macht somit immer wieder großen Spaß. Das Angebot an Qualitäten, Größen und Designs ist recht vielfältig, besonders im Internet. Da kann die Kaufentscheidung mitunter schwerfallen. Doch woran erkennen Sie ein gutes Hüpfpferd und auf was sollten Sie beim Kauf achten? In diesem umfassenden Ratgeber erfahren Sie, worauf es ankommt und wie Sie ein gutes Spielzeug finden. Freuen Sie sich auf unseren Hüpftier Test.Hüpftier Test

Das Wichtigste zum Hüpftier im Überblick

+ Ein Hüpftier ist mehr als nur ein Spielzeug.
+ Es fördert die Geschicklichkeit.
+ Es regt zum Spielen an.
+ Immer auf eine hohe Qualität achten.
+ Durch einen online Vergleich können Sie hochwertige Markenartikel zu einem fairen Preis erhalten.  

Hüpftiere auf Amazon >>

Was versteht man unter einem Hüpftier?

Hüpftiere gehören genauso wie Hüpfbälle in die Rubrik der Lernspielzeuge. Denn mit ihrer Hilfe können bereits Kleinkinder mit einem ungefähren Alter von eineinhalb bis zwei Jahren ihren Gleichgewichtssinn und die Motorik, also die Koordination von Gehirn und den Bewegungen von Armen, Händen und Beinen, trainieren. Ein Hüpfpferd macht daher den Kindern nicht nur viel Spaß, sondern fördert auch ihre Fähigkeiten. Das ist besonders im Kleinkinderalter wichtig. Denn Defizite, die in diesem Lebensabschnitt auftreten, können später nur schwer wieder ausgeglichen werden. Und ganz nebenbei wird das Kind auch noch zu mehr Bewegung angeregt. Das stimuliert die Muskulatur und hält das Kind nicht nur fit, sondern auch gesund.

Was macht ein gutes Hüpftier aus?

Diese Lernspielzeuge werden in sehr unterschiedlichen Formen, Größen und Materialien angeboten. Beliebt sind Modelle, die einem bestimmten Tier nachempfunden sind. Das Design ist immer kindgerecht und bunt, mit kräftigen Farben und großen runden Formen.
Allen Modellen gleich ist ebenfalls eine Form, die es erlaubt, dass die Kinder sich rittlings auf sie setzen können. Haltegriffe, meist in Form von Ohren, verhindern ein schmerzhaftes Herunterfallen, auch wenn das Kind mit dem Spielzeug einmal etwas wilder umgeht.
Umgangssprachlich spricht man von einem Hüpfpferd, doch es kann sich bei den individuellen Modellen auch um Hüpfbälle in Form von Zebras, Hunden oder Elefanten beziehungsweise anderen Reittieren handeln. information-1481584_1280
Als Material kommt strapazierfähiger Kunststoff zum Einsatz. Nach dem Aufblasen des Hüpftieres mittels einer herkömmlichen Ballpumpe und dem sicheren Verschließen des Ventiles kann das Hüpfpferd verwendet werden. Es ist so konstruiert, dass es ohne Belastung aufrecht stehen bleibt. Denn ein ungewolltes Herumrollen wie bei einem Hüpfball üblich, ist nicht erwünscht.
Das Material ist stabil genug, um den Volumenveränderungen während des Hüpfens aushalten zu können. Auch wenn die meisten Modelle für die Wohnung als auch den Außenbereich gleichermaßen geeignet sind, sollten sie nicht dort verwendet werden, wo spitze Steinchen, Nägel, Glasscherben oder andere Gefahrenquellen die Oberfläche des Hüpfspielzeuges beschädigen können. Auf sauberen asphaltierten oder gepflasterten Wegen ist der Gebrauch jedoch auch jederzeit im Freien möglich.

Hüpftier Test: Ab wann ist ein Hüpfpferd für ein Kleinkind geeignet?

In der Regel empfehlen die Hersteller ihre Produkte für Kinder ab einem Alter von eineinhalb bis zwei Jahren. Achten Sie unbedingt auf die Angaben der Hersteller. Da jedoch jedes Kind eine eigene und individuelle Entwicklung durchläuft, können diese Altersangaben nur als ungefähre Richtlinien dienen. Das Kind sollte jedoch in seiner Entwicklung soweit fortgeschritten sein, dass es selbstständig und für längere Zeit stehen beziehungsweise sitzen kann, ohne dass es dabei unterstützt werden muss. Damit Tränen und/oder Verletzungen durch ein Umkippen vermieden werden, sollte eine ideale Größe des Spielzeuges gewählt werden. Diese ist daran zu erkennen, dass die Kinder beide Füße auf den Boden bekommen, wenn sie auf dem Hüpfpferd sitzen. 

Die ersten Sitz- und Hüpfversuche sollten unter ständiger Aufsicht geschehen und idealerweise auf einem weichen Untergrund wie einem hohen Teppich oder einem Rasen vollzogen werden. Bei einem gelegentlichen Umkippen kann sich das Kind so nicht verletzen.
Wie zahlreiche Erfahrungen in der Praxis gezeigt haben, ist es sehr wichtig, das Kind nicht zu früh auf ein Hüpfpferd zu setzen. Denn kann es noch nicht sein Gleichgewicht auf Dauer halten, so besteht die Gefahr, dass es mitsamt dem Hüpftier umkippt. Da Kinder in diesem Alter noch einen relativ schweren Kopf besitzen und sich im Fallen noch nicht effektiv schützen können, schlagen sich die Kleinen schnell einmal den Kopf an. Auch wenn es auf den ersten Blick oftmals nicht so schlimm aussieht, können bei solche einem Sturz schwerwiegende Verletzungen des Gehirns auftreten. Daher sollten Sie sich immer im anfänglichen Umgang mit einem neuen Hüpftier an die oben genannten Verhaltensregeln halten.

Vor- und Nachteile von Hüpftieren:

Wie alle Dinge im Leben, so haben auch Hüpftiere bestimmte Vorzüge und Nachteile. Um das passende Spielzeug zu finden, sollten Sie diese kennen:

Pro:
+ In großer Artenvielfalt erhältlich.
+ Für Drinnen und Draußen geeignet.
+ Sind in der Regel leicht zu reinigen.
+ Fordert die Motorik, also das Zusammenspiel von Gehirn und Händen und Füßen.
+ Regt zu einer vermehrten Bewegung an.
+ Bei regelmäßiger Bewegung an der frischen Luft wird Immunsystem, Herz-Kreislauf-System und Stoffwechsel gestärkt.
+ Viele gesundheitliche Vorzüge für wenig Geld.
+ Das Design ist ansprechend und kindgerecht.
+ Nehmen ohne Luft nur wenig Platz ein und können so auch gut mit auf Reisen gehen.
+ Macht allen Kindern unheimlich viel Spaß.

Contra:
– Nicht für jeden Untergrund geeignet.
– Robustes Material, kann jedoch bei unsachgemäßer Verwendung Luft verlieren.
– Markenprodukte besitzen eine geprüfte Sicherheit, sind aber meist auch etwas kostenintensiver.
– Billige Produkte aus Nicht-EU-Ländern können Weichmacher oder andere gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe besitzen.

Worauf sollten Sie beim Kauf eines Hüpftieres achten?

Wenn Sie sich für den Kauf eines Hüpftieres interessieren, sollten Sie vorab die unterschiedlichen Hersteller und ihre individuellen Produkte miteinander vergleichen. Ein Online Hüpfpferd Test ist dafür eine gute Gelegenheit, denn in diesen Vergleichen werden die speziellen Eigenschaften der einzelnen Produkte sowie ihre Vor- und Nachteile aufgezählt.
Natürlich spielt die Qualität der Materialien und deren hochwertige Verarbeitung eine entscheidende Rolle. Schließlich möchten Sie und Ihre Kinder ja lange Freude an dem Hüpfpferd haben.
Das Material sollte frei von Schadstoffen sein. Wenn Sie sich nach einem guten Lernspielzeug umschauen, achten Sie immer auf eine geprüfte Sicherheit. Gerade bei Kinderspielzeug sollten Sie den hochwertigen Markenartikeln immer den Vorzug geben. Auch, wenn diese Artikel in der Regel etwas teurer sind. Doch die Gesundheit Ihres Kindes sollte es Ihnen wert sein.
Je nach Geschmack können Sie aus einer Vielzahl von Designmöglichkeiten Ihr neues Kinderspielzeug aussuchen. Neben dem traditionellen Hüpftier als Pferd werden auch zahlreiche andere Tiere angeboten, unter anderem auch den Hüpftier „Hund“ oder die Hüpftier „Kuh“. Sehr beliebt bei den kleinen Prinzessinnen ist das Hüpftier „Einhorn“, welches die Reiterinnen in ein Traumland entführt.
Hüpfpferde werden in unterschiedlichen Größen angeboten und sind somit auch für verschiedene Alterskassen geeignet. Achten Sie darauf, dass Sie immer die optimale Größe kaufen, damit Stürze sowie Verletzungen vermieden werden können und die Spielfreude ungetrübt bleibt.
Einige Hersteller bieten nützliches Zubehör zu ihren Produkten an. So kann das Kind mit dem Hüpftier Rody nicht nur reiten oder hüpfen, sondern mit dem richtigen Zubehör das Modell auch noch als Schaukelpferd benutzen. Das spart den zusätzlichen Kauf weiterer Spielzeuge sowie den dazu benötigten Platz, als auch Zeit und Kosten.

Die Kaufempfehlung: Beispiele für ein hochwertiges Hüpftier

1. Hüpfpferd Rock’n’Rody – das sehr beliebte Hüpftier Rody inklusive der Schaukelwanne:
Dieses Modell ist bei den Verbrauchern sehr beliebt, was immer wieder auch durch die zahlreichen positiven Bewertungen bezeugt wird. Die Schaukelwanne ist so konzipiert, dass das Hüpftier erstens perfekt aufgesetzt werden kann und einen festen Sitz findet und zweitens das Hüpfpferd auch mit Schaukelwanne sehr sicher steht. Ein Umkippen ist nicht möglich. Weiterhin können kleine Kinderhände und Füße nicht schmerzhaft eingeklemmt werden, da alle Ecken und Kanten abgerundet sind. Das Hüpfpferd Rody wird in vielen bunten Farben angeboten und kann so auch die unterschiedlichen Geschmäcker von Eltern und Kindern bedienen.

2. John – Aufblasbares Sprung- & Sitztier:
Als preiswertes, aber dennoch qualitativ hochwertiges Hüpftier sollen hier die verschiedenen Modelle des Herstellers John genannt werden. Neben dem Pferd in der herkömmlichen sowie der Country Version findet der Käufer auch eine Hüpftier Giraffe im kindgerechten Design. Die aufblasbaren Sprungtiere werden in Rot, Blau und Gelb verkauft. Trotz des günstigen Preises eignen sich die Artikel für drinnen und draußen und besitzen, laut Kundenrezensionen, über eine lange Haltbarkeit.

Videomaterial zu Hüpftieren auf Youtube:

5/5 (1)

Bitte bewerten Sie den Artikel:

Letzte Aktualisierung am 24.05.2024 / (*) Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. Es handelt sich hierbei um keinen eigens durchgeführten Produkt Test.